Die latente Kirche unserer Zeit (2/3, Teil 1)

Am 11. Februar habe ich über die manifeste und latente Kirche bei Paul Tillich geschrieben, heute möchte ich – wie angekündigt, wenn auch verspätet – Beispiele für die latente Kirche unserer Zeit vorstellen und zur Diskussion stellen. Dabei handelt es sich um Geistesströmungen, die teilweise von konkreten Gruppen getragen werden. In Ermangelung eines besseren Ausdrucks nenne ich sie einfach „Bewegungen“.

Weil das alles ein wenig länger geworden ist als beabsichtigt, habe ich den zweiten Teil der Serie noch einmal in zwei Hälften geteilt. Ja, jetzt wirds richtig unübersichtlich. Deshalb findet sich am Ende dieses Artikels eine kleine Übersicht über die gesamte Artikelserie. Auch über die Artikel, die erst noch kommen. „Die latente Kirche unserer Zeit (2/3, Teil 1)“ weiterlesen

Fundi-Alarm bei Maischberger & Co.

Ich gebe es gleich zu Beginn zu, dieser Artikel ist in (wenigen) Teilen ein Aufguss meines Artikels aus dem letzten Jahr Fundi-Alarm bei Jauch & Co. Aber die gestrige Sendung Menschen bei Maischberger hat noch einmal deutlich gemacht, dass sich nichts geändert hat. Vor allem nicht die Vorliebe der Redaktionen auf Fundamentalisten und Exremgestalten als Gäste zu setzen. „Fundi-Alarm bei Maischberger & Co.“ weiterlesen

#idpet und ein falsches Signal

Schon seit Wochen läuft auf openPetition eine Unterschriftenaktion mit dem Titel Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens. Ziel der Initiative ist es, die Leitprinzipien für den neuen Bildungsplan ab 2015 in Baden-Württemberg zu verhindern. Im Licht des Coming Outs von Thomas Hitzlsperger nimmt die Debatte nochmals Fahrt auf. Heute erklärten die katholischen Bistümer und Landeskirchen in Baden-Württemberg gemeinsam – ja, was eigentlich? „#idpet und ein falsches Signal“ weiterlesen

Die Allianz der außergewöhnlichen Homophobiker

Es fällt leicht, in jedem evangelikalen Christen einen Homophoben zu sehen. Zahlreich sind die Beispiele für schwulenfeindliche Äußerungen und homophobes Verhalten – von den Initiativen der „Pray the gay away“-Bewegung, bis in die Jugendarbeit evangelikaler Verbände in Deutschland. Die Evangelische Allianz versteht sich als Dachverband der evangelikalen Christen in Deutschland. Diese finden sich nicht nur in vielen der evangelischen Freikirchen, sondern auch in den Evangelischen Landeskirchen. Gelegentlich entsteht der Eindruck, die Evangelikalen seien – ganz im Gegensatz zu den liberal-protestantischen Gemeinden – auf dem Vormarsch. So fordert der Wissenschaftsjournalist Martin Urban in seinem Disput mit dem Ratsvorsitzenden der EKD Nikolaus Schneider eine konsequente Auseinandersetzung und schließliche Abwendung von den Fundamentalisten, die seiner Meinung nach die Evangelische Kirche kaputt machen.

Gleichzeitig wenden sich immer mehr Evangelikale, zuerst in den USA und zunehmend auch in Deutschland, von ihren harten Aussagen zur Verdammung der Homosexualität ab. Handelt es sich dabei um eine Abwendung aus Kalkül? Will man sich anschlussfähig an die Mehrheitsgesellschaft geben oder rücken die Evangelikalen tatsächlich von ihrer lange gehegten Homophobie ab? „Die Allianz der außergewöhnlichen Homophobiker“ weiterlesen