„Gewalt fällt nicht vom Himmel“ – Männer und Missbrauch in der evangelischen Kirche

Diesen Vortrag habe ich am 26. November 2024 bei einem vom Arbeitskreis Aufarbeitung der ChristusKirche Köln gestalteten Gottesdienst in der ChristusKirche Köln gehalten.


Meine sehr verehrten Damen und Herren,

„Gewalt fällt nicht vom Himmel“. Ich bin Journalist und Magazinmacher und möchte deshalb mit drei medialen Schlaglichtern meinen Vortrag über „Männer und Missbrauch in der evangelischen Kirche“ beginnen.

Also: „Gewalt fällt nicht vom Himmel“. So hat die Journalistin Silke Niewenhuis ihre persönlichen Erkundungen zum gestrigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen beim WDR überschrieben. “Gewalt fällt nicht von Himmel. Und niemand würde sich freiwillig mit einer gewalttätigen Person zusammentun”, sagt Maren Diekmann vom Frauenzentrum in Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis, mit der die Journalistin für ihre Recherche gesprochen hat. Es gäbe Warnzeichen dafür, wann man es mit einer potentiell gewalttätigen Person zu tun haben könnte:

„Wenn ein Partner etwa ständig wissen will, was seine Partnerin unternimmt oder wenn er versucht, ihre Kontakte zu anderen Personen einzuschränken. Es kann auch sein, dass er einfach oft eifersüchtig reagiert. […] Aber auch so genanntes Love-Bombing, das Überschütten der Partnerin mit Liebesbekenntnissen, kann der Beginn einer ungesunden Vereinnahmung sein.“

Die wenigsten Frauen kämen von selbst in die Beratungsstelle, erklärt Diekmann weiter, man müsse die Betroffenen aktiv aufsuchen. Die Betroffenen.

„Wenn alle vier Minuten eine Frau in Deutschland Gewalt durch ihren Partner oder Ex-Partner erlebt, wie das BKA beziffert, dann kennt vermutlich jeder von uns eine Betroffene. Bei 12 Millionen Frauen pro Jahr, Tendenz steigend, kann es nur Hilfe geben, wenn es auch ein Hinsehen gibt.“

Warnzeichen. Hinsehen. Hingehen.


“Ich bin stolzer Opa“, erzählt Moderator und LGBTQI-Aktivist Gianni Jovanovic in der 122. Folge des „Und was machst du am Wochenende?“-Podcast der ZEIT vom 16. November 2023. Jovanovic moderiert die deutsche Version der Reality-TV-Show „Drag Race“. Er lebt hier in Köln. Geboren wurde er 1978 in Rüsselsheim in eine Roma-Familie. Mit 14 wurde er zwangsverheiratet, noch vor dem Schulabschluss war er zweifacher Vater. In seinen Zwanzigern emanzipiert er sich von seinen christlich-orthodoxen Eltern, die in den Traditionen der Roma leben. Er outet sich als schwul. Heute ist Gianni Jovanovic bereits dreifacher Großvater und ist seit 20 Jahren mit seinem Partner liiert.

Jovanovic erzählt von dem gedeckten Familientisch, den er seinen Kindern und Enkeln heute bereitet. Er weine auch viel mit seiner Tochter zum Beispiel, die sich als Mutter oft alleingelassen und verloren fühle. Überhaupt das Weinen. Im Verlauf des Podcasts wird klar, das Weinen ist eine Konstante in Jovanovics Leben: Er hat es in seiner Herkunftsfamilie gelernt, in der viel geweint und getrauert wurde, um die Roma, die von Nazis angegriffen wurden in den 1990er-Jahren zum Beispiel. Er versteht, so erklärt er, heute seine Eltern und vor allem seinen Vater, der ihn mit 14 zur Heirat zwang. Als einziger Sohn lastete auf ihm die Zukunft der Familie. Gianni Jovanovic erzählt, wie er sich als Jugendlicher im Klaren darüber war, wie anders das Leben in seiner vom Rassismus bedrohten Familie gegenüber dem Leben seiner Klassenkameraden war. In seiner Bubble, im Gegenüber zur feindlichen Außenwelt. Anders. Schwierig. Einengend. Aber nicht grundlos. Und heute? Jovanovic erzählt:

„Ich bin so eine Mischung aus Vater-Figur, Opa-Figur und Großer-Bruder-Figur“ und „Meine Enkelkinder dürfen alles machen und tun und sein bei mir. Sie können frei sein und sich safe und sicher fühlen bei ihrem Großvater.“


Am 15. November 2019 hält Kerstin Claus, Mitglied des Betroffenenrates beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), auf der Tagung der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Dresden eine bemerkenswerte Rede. Eine Rede, die zwischen all den Berichten, Statements, Predigten und Andachten der Tagung heraussticht. Kerstin Claus ist Betroffene sexuellen Missbrauchs in der bayerischen Landeskirche. Heute ist sie selbst UBSKM der Bundesregierung.

Am 13. Dezember diesen Jahres wird sie eine „Gemeinsame Erklärung“ unterzeichnen, die Diakonie und EKD mit ihr als Vertreterin der Bundesregierung schließen. Es wird endlich unabhängige Aufarbeitungskommissionen geben, nach vier Jahren intensiven, immer wieder unterbrochenen, schwierigen Verhandlungen. Neun solcher Kommissionen sollen dort weiterarbeiten, wo die ForuM-Studie die Evangelische Kirche im Januar 2024 entlässt. Neun Kommissionen, die regionale Tatschwerpunkte identifizieren, Betroffene und Täter quantitativ und qualitativ untersuchen, ansprechbar sein sollen.

Ich kehre immer wieder zu der Rede von Kerstin Claus von 2019 zurück. Sie ist für mich persönlich die Initialzündung gewesen, mich intensiv mit dem Thema „Missbrauch evangelisch“ zu befassen. Seit vier Jahren bin ich also „dran“ am Thema, vor allem an den institutionellen Fragen, die sich bei der sog. Aufarbeitung stellen. Aufarbeitung, dieser schillernde Begriff, der so häufig im Munde geführt wird, aber selten erklärt: Prävention, Intervention, Aufklärung, Entschädigung bzw. Anerkennung – das sind vier Aufgaben von Aufarbeitung. Es gibt die individuelle Aufarbeitung, die jede:r Betroffene:r für sich selbst gestaltet. Wie Kerstin Claus 2019 erklärt hat, ist sie nicht das Herrschaftsgebiet der Kirche. Sie könne dabei höchstens auf Nachfrage behilflich sein. Und es gibt die institutionelle Aufarbeitung:

„Institutionelle Aufarbeitung muss Taten und deren Ermöglichungsstrukturen offenlegen. Taten und ihre Kontexte müssen aufgedeckt und auch öffentlich benannt werden, [..]. Wer wusste damals Bescheid? Wer hätte hinhören oder hinschauen müssen? Wer hätte hinschauen können? Welche Strukturen haben den Missbrauch damals begünstigt?

Aber auch: Wer übernimmt heute Verantwortung, und zwar in genau dieser Einrichtung, in genau dieser Gemeinde? Was muss heute also dort ausgesprochen werden können, wo Kinder und Jugendliche sexualisierte Gewalt erlebt und erlitten haben?

Und schlussendlich braucht es eine Erinnerungskultur, die die Auseinandersetzung mit den Taten heute und auch in Zukunft ermöglicht und damit eine Voraussetzung dafür schafft, damit künftig ganz konkret auch an diesen jeweiligen Orten Kinder besser geschützt werden.“

Institutionelle Aufarbeitung braucht, so Claus 2019, gemeinsam mit Betroffenen „gestaltete Strukturen, die sicherstellen, dass Betroffene über jeden einzelnen Schritt dieses gemeinsamen Weges mit entscheiden können, damit es dann tatsächlich „gut werden“ kann.“

Ich kehre immer wieder zu der Rede von Kerstin Claus zurück, weil sie eine Art Blueprint für den Weg ist, den die EKD und die evangelischen Landeskirchen in den letzten Jahren gegangen sind und auf dem sie noch unterwegs sind – zu dem sie auch von Betroffenen und gelegentlich von Medien und einer zunehmend kritischen Öffentlichkeit gezwungen werden mussten und weiterhin müssen.

Die Betroffenenbeteiligung ist so, wie sie Kerstin Claus 2019 in ihren Grundzügen gefordert hat, zu einem großen Teil seit dem Jahr 2022 im Beteiligungsforum (BeFo) der EKD sichergestellt. Nach vielem Ärger und Verletzungen, die beim ersten Versuch, dem EKD-Betroffenenbeirat, entstanden sind. Es ist besser geworden. Zumindest für diejenigen Betroffenen, die von ihrer Kirche, in deren Raum sie Gewalt erfahren haben, noch etwas wissen wollen, ja, die sogar bereit sind, ihrer Kirche bei der institutionellen Aufarbeitung zu helfen. Darunter viele Kirchenmitarbeiter:innen. Es gibt andere Betroffene, ohne Stimme, ohne kirchlichen Stallgeruch, ohne Agency und bisher ohne sichtbare Stellvertretung.

Die sog. Anerkennungsleistungen sollen endlich vereinheitlicht werden, noch so eine Forderung, die seit vielen Jahren von Betroffenen erhoben wird. Und Betroffene sollen in kirchlichen Disziplinarverfahren eine Stimme bekommen und Informationen. Auch das ist noch nicht Kirchengesetz. Die ForuM-Studie im Januar mit ihren erwartbar hohen Fallzahlen und Schilderungen spezifisch evangelischer Tatkontexte wird „wehtun“, sagen diejenigen Betroffenen, die die Studie begleitet haben. Sie müssen es wissen.

„Sie werden ihre Deutungshoheit aufgeben müssen“, sagte Kerstin Claus auf der EKD-Synode 2019. Das fällt den Kirchen bis heute schwer. Das fällt Kirchenleitenden bis heute schwer. Aufarbeitungsprozesse, insbesondere Intervention, Aufklärung und Anerkennung  in unabhängige Hände legen, weil es anders nicht geht. Bei diesen Lernprozessen zuzuschauen, sie als Journalist kritisch zu begleiten, fällt nicht immer leicht. Warum geht es nicht schneller? Warum haben manche kein Einsehen darin, wie gute Prozesse gestaltet werden müssen? Es wurde ihnen doch hunderte Male erklärt!

Lesen Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren, die Rede von Kerstin Claus, in den kommenden Tagen einmal! Sie finden sie womöglich noch als PDF auf der EKD-Website. Einfacher aber in der Eule, wo wir die Rede noch am selben Tag veröffentlicht haben. Sie bildet den Startpunkt unseres Themenschwerpunkts „Missbrauch evangelisch“.


Meine sehr verehrten Damen und Herren,

„Männer und der Missbrauch in der evangelischen Kirche“. Männer also. Wer über sexualisierte Gewalt und andere Formen des Missbrauchs in der evangelischen Kirche sprechen will, der muss über die Männer sprechen. Die Täter:innen sind zu großem Anteil Männer. Ja, es gibt auch Frauen, die sich an Kindern vergehen, sexualisierte Gewalt kommt, das haben wir gelernt, auch in sublimierter Form in jener Gewalt vor, die im diakonischen Kontext jahrzehntelang alltäglich war. Schläge auf den Po sind nicht einfach Gewalt, ihnen wohnt eine Komponente der sexuellen Erniedrigung inne. Sexualisierte Gewalt beginnt nicht erst mit der Penetration. Das was wir Vergewaltigung nennen, geschieht häufig erst, wenn die Täterbiografie altert. Die Gewalt eskaliert immer weiter, immer mehr. Weil Täter sich sicher fühlen durften, weil ihnen niemand Einhalt gebietet, weil die Lust an der Erniedrigung, am Machtgewinn von Tat zu Tat steigt. Weil die Enthemmung zunimmt.

Ich bin weder Psychiater, noch Soziologe, noch Theologe und ich bin auch kein Betroffener sexualisierter Gewalt oder eines anderen Missbrauchs. Ich bin ein Mann. Ich bin evangelisch. Ich bin Lutheraner. Ich bin in der Kirche aufgewachsen und ich bin ihr verbunden bis heute, im Ehrenamt, familiär und in kritischer Distanz und Nähe beruflich. Wer über sexualisierte Gewalt und andere Formen des Missbrauchs in der evangelischen Kirche sprechen will, der muss über die Männer sprechen. Männer müssen über Männer sprechen.

Wenn wir über Missbrauch in der verfassten Kirche sprechen, dann begegnen uns wiederkehrend typische Täterbiografien und Tatkontexte. Die ForuM-Studie wird hier – so meine Erwartung – schwarz auf weiß belegen, was diejenigen, die sich seit vielen Jahren mit der Frage des Missbrauchs befassen, schon lange wissen. Was uns Betroffene erzählen. Ja, was viele Menschen in der Kirche wissen konnten.

„Tochterfrau nannte er mich – Geschichte eines Mißbrauchs“ ist ein Buch der pseudonymen Autorin Jule Wolf überschrieben, das 1994 in der Reihe „Die Frau in der Gesellschaft“ im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen ist. Darin schildert sie die sexualisierte Gewalt, die sie durch ihren Vater, einen evangelischen Pfarrer, erlitt. Und auch eine Vergewaltigung durch einen Kirchenmitarbeiter, der unter dem Schutz ihres Vaters in der Gemeinde beschäftigt war. Sie schildert das Leben im Pfarrhaus, die eigentümlichen Dynamiken dieses besonderen gesellschaftlichen Ortes, der zugleich privat und öffentlich ist. Sie erzählt von ihrem Vater, dessen „Tochterfrau“ sie gewesen war, der sich um alles und jeden kümmerte, und dessen private Seite Geheimnisse bereithielt, die seine Bewunderer:innen in der Gemeinde und in seiner Kirche nie zu Gesicht erhalten sollten. Und in dem Moment, in dem alles aufflog, auch nicht zur Kenntnis nehmen wollten.

Das Buch wird im kommenden Jahr 30 Jahre alt. Die in ihm geschilderten Taten liegen 40 und mehr Jahre zurück. Sie führen uns an einen spezifisch evangelischen Tatort: das Pfarrhaus, und in einen spezifisch evangelischen Tatkontext: die Pfarrfamilie. Jahrelang und zum Teil noch heute beruhigten sich die Evangelischen damit, dass „wir“ ja das Problem der zum Zölibat gezwungenen, sexuell gehemmten Priester nicht haben. Das ist doch ein katholisches Problem! Bei „uns“ muss doch niemand seine Sexualität verleugnen, sondern kann sie in den geordneten Bahnen einer Ehe ausleben. Ja, selbst wenn dem nicht genug ist, wird sich doch eine Lösung finden. Man konnte auch in den 1980er/1990er-Jahren getrost in Trennung leben. Alleinstehende evangelische Pfarrer wurden vielleicht schräg angeschaut, aber in ihre Schlafzimmer wurde zunehmend nicht mehr hineinregiert. Hauptsache die Fassade stimmt. Sicher?

Nein, es wird immer deutlicher, dass die vielfältigen kirchenrechtlichen, sozialen, wirtschaftlichen und theologischen Ansprüche, die an eine Pfarrfamilie gestellt wurden, ein systemisches Risiko für diejenigen darstellten, die in und um die Pfarrfamilie herum verletzlich waren. Die eigenen Kinder, die Pfarrfrau, Gäste des Hauses – von denen es in den „offenen Pfarrhäusern, die jede Bedürftige herzlich aufnahmen“ nicht wenige gab – Kinder und Jugendliche, die durch die Gemeindearbeit im Haus waren, auch ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen, die abhängig von der Gunst des Pfarrherren waren. Nicht alle wurden selbst in Täterhaushalten Opfer, sondern vielleicht zu stillschweigenden Mitwisser:innen, Ahnenden, Schweigenden. Den Helden im Talar muss man in Schutz nehmen, wie auch sein katholisches Pendant, den heiligen Priester, der in der Eucharistie Christus selbst als Gegenüber zu seiner Gemeinde verkörpert. „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“ Was aber ist mit dem Prediger?

Ein zweiter evangelischer Tatkontext: Die Jugendarbeit. Was aber ist mit dem Prediger? Vor allem, wenn er nicht abständig von der Kanzel herab predigt, sondern mitten unter uns Jugendlichen lebt und glaubt und feiert und ganz authentisch Christ ist? Ein Mann, der ganz im Leben steht, jung, vital, begehrenswert, der ein offenes Ohr für die Nöte von jugendlichen Jungen und Mädchen hat, mit dem man über alles reden kann, über die erste Liebe, über Sex, über Pornografie und Selbstbefriedigung. Ein Mann, der nicht verurteilt, sondern der lebensklug ist, der akzeptiert, der ermutigt. Der streichelt, die Seelen und irgendwann auch die Schulter und dann mehr. Mit dem man nicht nur über Pornos reden kann, sondern der zum Filmabend einlädt, mit diesen seltsamen irgendwie schwülen Künstler-Filmen. Bei dem Alkohol getrunken werden darf und geraucht. Der entspannt ist und bei dem man sich sicher fühlen kann, bei dem es aufregend ist und dem man gefallen will.

Charismatische Führung kommt in vielen Formen in den evangelischen Kirchen vor. Jahrelang haben „wir“ uns damit begnügt, die offensichtlichen Fälle von Machtmissbrauch in der evangelikalen Bewegung, in charismatischen Gruppierungen zu sehen. Und es gibt sie ja tatsächlich, die Bruderschaften und Konvente, die neuen geistlichen Gemeinschaften. Eine nach der anderen musste Missbrauch durch ihre Gründer oder Führungskräfte eingestehen, katholisch wie evangelisch, fast jede Gemeinschaft ein Hotspot des Missbrauchs. Natürlich ist hier ein Generalverdacht gerechtfertigt.

Aber es gibt auch eine charismatische Führung, die sich so gut maskiert, dass sie als ihr Gegenteil erscheint. Der fröhliche Vikar, der beliebte Jugendleiter, die beide so betont egalitär und liberal daherkommen. Und ganz ehrlich: War es nicht über Jahrzehnte irgendwie – normal – dass junge Pfarrer, Vikare und Jugendmitarbeiter auch Beziehungen in der Gemeinde knüpften, sich verliebten – solange geheiratet wurde und alles in die gewohnten Bahnen kanalisiert, ist doch alles ok. Sicher?

Wenn wir über „Männer und den Missbrauch in der evangelischen Kirche“ sprechen, dann sprechen wir vor allem über Täter. Es gibt auch Männer und Jungen unter den Betroffenen. Es sind nicht wenige. Aber da ist – spezifisch evangelisch – eben auch die Gruppe der Mädchen und jungen Frauen, die von sexualisierter Gewalt betroffen waren und sind. Es sind prozentual vermutlich deutlich mehr als in der katholischen Kirche. Aber genau werden wir das erst wissen, wenn auch in der katholischen Kirche nicht mehr vor allem und fast ausschließlich nach Priestern als Tätern geschaut wird.

Wegen dieser Fälle jedenfalls spreche ich weiterhin auch von sexuellem Missbrauch und nicht, wie die Evangelische Kirche es bevorzugt, „nur“ von sexualisierter Gewalt. Natürlich sind Übergriffe, sind am Ende Vergewaltigung sexualisierte Gewalt. Doch nicht wenige Mädchen und junge Frauen haben sich in Lebensphasen, in denen sie für männliche Aufmerksamkeit, groß-brüderliche und väterliche Liebe besonders empfänglich waren, ehrlich in die Täter verliebt, ja, in eigenen Worten: verdanken dem Täter auch eine Weitung ihres Lebens, Bildung, Erfahrungsräume. Die Soziotope, in denen solcher Missbrauch möglich war und ist, haben solche Verhältnisse häufig durchaus wahrgenommen, aber sie unter ganz anderen Gesichtspunkten bewertet: Ja, auch zeittypisch, als Selbstverständlichkeit, als Jugendsünde beider Beteiligten, als Verführung durch eine Lolita. Das begegnet mir bis heute in der Evangelischen Kirche: “Das Mädchen, die junge Frau, war und ist doch selbst dran schuld!”


Wer über sexualisierte Gewalt und andere Formen des Missbrauchs in der evangelischen Kirche sprechen will, der muss über die Männer sprechen, und darum auch über männliche Schuld. Schuld hat mindestens eine juristische, eine soziologische, eine psychische und eine theologische Dimension. Die Schuldabwehr der Täter und ihres Umfeld, auch die der Gemeinden, die nichts mitbekommen haben wollen, zum Teil bis heute, greifen auf diese Dimensionen zurück:

Juristisch: “Das ist ja alles längst verjährt! Das war damals noch nicht strafbar! Überhaupt waren die Maßstäbe damals doch ganz andere!” Hier muss man deutlich auch mit dem Strafrecht im Gepäck widersprechen. Das Gesetz war der gesellschaftlichen Ächtung jahrzehntelang voraus.

Soziologisch: “Er konnte ja nicht anders. Wir konnten ja nicht anders. Von ihm hatten wir das nie erwartet. Sicher man hat Gerüchte gehört, aber den Pfarrer darauf ansprechen? Nein, das ging nicht. Er war doch eine Respektsperson. Und wie er sich für die Gastarbeiter eingesetzt hat! Wie er der Stasi die Stirn geboten hat! Und seine arme Frau, nein, die wollte man ja nicht mit hineinziehen. Sie hatte es ja ohnehin schwer, so ganz im Schatten ihres Pfarrergattens. Und die Kinder erst! Was hätten auch die Leute gesagt!”

Psychologisch: “So war er manchmal halt. Er hatte schon eine komische Seite, dann wurde es plötzlich sehr ernst bei ihm. Sünde, wenn er über die Sünde gepredigt hat, da wurde mir damals schon ganz anders. Da wurde es schwer. Er konnte auch leicht aufbrausend werden: Unterstützt ihr mich denn nicht! Ich kämpfe mich hier ab und ihr seid nur am Bremsen! Seht ihr denn nicht, was ich aufbaue, was wir gemeinsam schaffen können?! Bemerkt ihr nicht, wie erschöpft ich manchmal bin, wie ich eure Zuneigung brauche, eurer Liebe bedarf. Ich will mich euch verletzlich zeigen. Ich bin doch auch nur ein armer Mann.”

Theologisch: “Ich trage hier das Kreuz. Wir alle müssen unser Kreuz auf uns nehmen. Ich bin ein Sünder, das ist wahr. Aber Jesus vergibt mir. Er vergibt auch dir. Er vergibt dir dein Begehren. Sex ist nichts für das man sich schämen müsste. Er vergibt uns ganz bestimmt. Komm her, ich tröste dich.”

Wir müssen, davon bin ich überzeugt, über männliche Macht und männliche Machtausübung sprechen. Den männlichen Drive, sich Jünger und Jüngerinnen heranzuziehen, sich mit Gleichgesinnten zu umgeben, Zirkel zu bilden, regelbasierte Gemeinschaften zu erfinden und zu schaffen, die schützen. Auch den männlichen Zug, sich Frauen nach den eigenen Vorstellungen zu bilden, heranzuziehen, väterlich einzuwirken. Hier tauchen sie auf, die typisch evangelisch-bildungsbürgerlich, auch reformpädagogisch geprägten Täterprofile und Tatkontexte: Vom George-Kreis bis hin zur Odenwaldschule, vom Evangelischen Kirchentag bis zur Jungen Gemeinde, von der Nachhilfe-Stunde im Pfarrhaus bis zum Theologieprofessor und seinem Schülerkreis.

Und wir müssen über Kanäle der Sexualität sprechen: Über verkappte und versteckte Homosexualität, die gefährlich werden kann. Auch in evangelischen Kontexten. Auch über Pädophilie. Über psychische und geistige Beeinträchtigungen. Darüber, dass Täter nicht selten zuvor auch Opfer waren. Von sexualisierter Gewalt und von Gewalt in einem umfassenden Sinne, in ihrem eigenen Elternhaus, im Krieg vielleicht, in der Heimerziehung.

Wir müssen auch über die Zeitgebundenheit sexualisierter Gewalt sprechen, denn sie verändert sich. Die Evangelische Kirche und auch die katholische müssen – und können – zur Kenntnis nehmen, dass der Missbrauch in ihren Institutionen nicht singulär ist, sondern Teil eines gesamtgesellschaftlichen Problems. Das sich darüber hinaus gewandelt hat.

Der Missbrauch in der Evangelischen Kirche unterliegt Moden, findet Erscheinungsformen nicht jenseits, sondern ganz mittig im Missbrauch, wie er sich auch in anderen gesellschaftlichen Tatkontexten ereignet. Weil die Kirche Teil an der gesellschaftlichen Veränderung hat, ist sie für Missbrauch nicht immun – siehe die Liberalen unter den Tätern vor allem in den 1960er bis 80er Jahren. Aber sie ist ihm auch nicht ausgeliefert. Dass die evangelischen Kirchen heute deutlich weiblicher sind als noch vor wenigen Jahren und Jahrzehnten macht einen Unterschied. Heute gibt es Großväter wie Gianni Jovanovic. Zugleich gibt es neue Formen sexualisierter Gewalt: Online-Foren und die Verbreitung von Kinderpornographie sind digitale Tatorte. Und auch die sog. „KI“ mit ihren Möglichkeiten, Frauen und Opfer ganz nach den eigenen Wünschen zu gestalten, spielt männlicher sexualisierter Macht in die Hände.


Meine sehr verehrten Damen und Herren,
liebe Gemeinde,

in den Vorgesprächen für diesen Vortrag haben wir verabredet, dass ich zum Schluss meines Vortrags auch auf die männliche Spiritualität eingehen werde. Ich habe dem gerne zugesagt, weil ich mich seit meinem FSJ vor 16 Jahren mit männlicher Spiritualität beschäftige. Damals stellte mir mein FSJ-Mentor das Werk von Richard Rohr vor. Auch zu meinen Studienzeiten und bis heute beschäftigt mich die Frage nach einem authentischen Glauben von Männern.

Ich habe darum gleich nach einem der Telefonate ein Buch von Richard Rohr aufgeschlagen und stolperte gleich im ersten Absatz, den ich las, über den Namen Jean Vanier. Vanier war Gründer der “Arche”. Zu dem Zeitpunkt, da ihn Rohr zitierte und als gutes Beispiel heranzog, war noch nicht bekannt, was erst kurz vor und nach seinem Tode 2019 bekannt wurde: Dass er selbst mehr als 20 Frauen sexuell missbraucht hat und das Missbrauchs-System seines Mentors und “Arche”-Mitbegründers Père Thomas über Jahrzehnte gedeckt hat. Und das bringt mich nun zur Bibelpassage, der die Überschrift unseres heutigen Gottesdienstes entnommen ist (Jeremia 23, 9-32). Da heißt es:

„Ich [Gott] sandte die Propheten nicht, und doch laufen sie; ich redete nicht zu ihnen, und doch weissagen sie“.

Wir sind schnell dabei, Missbrauchstäter als gottlose Propheten zu bezeichnen. Wie könnte Gott ausgerechnet sie gesandt haben? Das Perfide ist aber, dass sie nicht nur als gottgesandt erscheinen, sondern häufig genug – selbst in den Augen der Betroffenen – geistliche Vorbildgestalten waren und sind. Das ist der effektivste Täterschutz, den man sich vorstellen kann.

Es sind Propheten, die den Menschen nach dem Mund reden, ja, aber sie sagen auch gute Worte. Worte, mit denen sie sich das Vertrauen der Betroffenen erschlichen haben, und das Wohlwollen der umgebenden Gemeinde. Worte, die nicht per se schlecht sind. Wir kommen nicht weiter damit, sie einfach als falsche Propheten abzustempeln und damit ihre Vergehen als etwas uns Fremdes von uns zu weisen. Das perfide ist, dass nicht wenige Täter tatsächlich auch Gutes bewirkt haben, dass sie aus guten Gründen angesehen waren und verehrt wurden, dass sie das Wort Gottes treulich ausrichteten – und trotzdem zu Tätern wurden.

Unsere Bibelpassage stellt das Gericht und die Bekehrung ganz Gott anheim. So ist es würdig und recht. Aber: Es liegt auch an uns, uns klug zu machen, die Muster des Missbrauchs peu á peu zu durchschauen, uns jedenfalls nicht unwissender zu stellen, als wir sind. Es geht am Ende auch um eine geistliche Unterscheidung, was von der Lehre der Propheten uns gut und brauchbar und bleibend wichtig ist und was der Abkehr bedarf. Was auch heute und in Zukunft nur gut kontrolliert und mit skeptischem Blick Teil unserer Tradition bleiben darf.

„Darum ist ihr Weg wie ein glatter Weg, auf dem sie im Finstern gleiten und fallen; denn ich will Unheil über sie kommen lassen, das Jahr ihrer Heimsuchung, spricht der HERR.“

Wir brauchen Licht. Der Missbrauch ist eine Wunde in der evangelischen Kirche, an die noch viel mehr Licht und Luft heranmuss. Auch das Licht der Öffentlichkeit. Besonders das Licht der Öffentlichkeit. Landeskirchen müssen mit ihnen bekannt gewordenen Fällen in Rücksprache mit den bekannten Betroffenen transparent umgehen und sollten in der Öffentlichkeit kommunizieren, wo und wie Täter eingesetzt waren. Nur so können sich weitere Betroffene ermutigt fühlen, sich zu melden, um auf den nach wie vor beschwerlichen Wegen in Staat und Kirche Gerechtigkeit zu suchen. Kirchenmitglieder sollten genau das einfordern.

Ein „Jahr der Heimsuchung“ wird das kommende Jahr 2024, dafür muss man kein Prophet sein, für die evangelische Kirche werden. Ja, muss es werden, wenn es wirklich einmal „gut“ werden soll.

Ich freue mich auf Ihre Fragen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 

 

Eine Antwort auf „„Gewalt fällt nicht vom Himmel“ – Männer und Missbrauch in der evangelischen Kirche“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert