Rezension – “Stimm- und Sprechtraining für den Unterricht (Ein Übungsbuch)“

Wir suchen nach Sprache. Ob als angehende Lehrer oder Pfarrer, Erstis, Examenskandidaten, Vikare oder Referendare, Theologen suchen nach der richtigen Sprache. Sprache ist das Medium der Verkündigung und des Unterrichts. Und nicht wenig unserer Zeit und unserer Konzentration verwenden wir darauf, die „richtige“ Sprache zu finden, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Ja, es ist nicht zu viel gesagt, wenn man sich wünscht, dass Theologen sprachsensible Menschen sind. „Rezension – “Stimm- und Sprechtraining für den Unterricht (Ein Übungsbuch)““ weiterlesen

Die Bekehrung des Paulus predigen

Die sommerliche Vertretung im Thüringischen neigt sich langsam dem Ende entgegen. Zur Erinnerung: wir haben dort auch in diesem Sommer (wie im letzten Jahr) die Gottesdienste während des Urlaubs des Ortspfarrers übernommen. Am Freitag geht die Sommerabendgottesdienstreihe „Heimat“ mit der Kirchgartenserenade in Neidhartshausen zu Ende. Diesmal unter dem Motto „Heimat schenken“. Zu den Abendgottesdiensten hier auf dem Blog später mehr. Zum Dienst gehören aber auch eine Reihe „normaler“ Sonntagmorgengottesdienste, von denen am kommenden Sonntag noch zwei anliegen.

Die Perikopenreihe sieht für dieses Jahr eigentlich 1. Kor 3, 9-15 vor. Als Gelegenheitsprediger nehme ich mir aber die Freiheit, davon abzuweichen. In den nächsten Tagen soll es also – auch hier auf dem Blog – um die Bekehrung des Paulus (Apg 9, 1-20) gehen.

„Die Bekehrung des Paulus predigen“ weiterlesen

Swag, Selfie & yolo – Wahl des Anglizismus des Jahres 2013

Seit 2010 suchen und finden Sprachinteressierte unter fachkundiger Anleitung mehrerer Sprachblogger den Anglizismus des Jahres. Federführend ist Anatol Stefanowitsch vom Sprachlog, der bekannteste Sprachblogger der Republik. Die ausgezeichneten Anglizismen haben allesamt „den Test der Zeit bestanden“ (=Phrasen-Anglizismus).

2010 leaken
2011 Shitstorm
2012 Crowdfunding

Dieses Jahr findet die vierte Wahl des Anglizismus des Jahres statt. Alles, was mehr als drei Mal stattfindet, ist ja eine Tradition. Mir gefällt die Wahl deshalb so gut, weil sie 1) von Fachkundigen begleitet wird und nicht von Wutbürgern und 2) positiv und kreativ mit den Veränderungen unserer Sprache umgeht und nicht ewig nörglerisch. „Swag, Selfie & yolo – Wahl des Anglizismus des Jahres 2013“ weiterlesen

Artikel des Tages – Henry Ward Beecher

Häufig genug hält die Wikipedia eine kleine Überraschung für mich bereit. Mein Artikel des Tages springt mich meistens an, wenn ich irgendwo anders hin unterwegs bin. Nicht so mit Henry Ward Beecher. Auf ihn bin ich über seine berühmtere Schwester Harriet Beecher Stowe gestoßen, die ja auch in Deutschland als Autorin von Onkel Toms Hütte bekannt ist. Henry selbst war Prediger, Redner und Autor zahlreicher Bücher. Vor allem trat er in der Öffentlichkeit für die Abschaffung der Sklaverei ein. Vor 200 Jahren am 24. Juni 1813 wurde er geboren.

beecher

Als Prediger zog er große Massen an, widersprach der Sklavenhaltung und setzte sich für die Gleichberechtigung von Frauen ein. Beecher hat zweifelsohne eine spannende Biographie. Zeitweise galt er als Promi, da er in einen Untreueprozess verwickelt war. Mehr dazu in diesem guten biographischen Artikel.

 The cynic is one who never sees a good quality in a man and never fails to see a bad one. He is the human owl, vigilant in darkness and blind to light, mousing for vermin, and never seeing noble game. The cynic puts all human actions into two classes — openly bad and secretly bad.
– Lectures to Young Men