(Alte) Fürbitten

Wenn ich einen Gottesdienst oder eine Andacht halte (z.B. hier oder dort), dann formuliere ich eigene Fürbitten. Natürlich benutze ich davon einige mehrmals. Gerade vor einer Woche habe ich wieder einmal Fürbitten benutzt, die sechs (!) Jahre alt sind. Ich musste sie nicht an einer Stelle verändern! Die Fürbitten für die Welt, für Frieden und Gerechtigkeit meinen auch heute noch die gleichen Konflikte und Weltregionen. Das ist, wenn nicht erschreckend, doch sehr ernüchternd.

Fürbitten, die von anderen formuliert wurden oder aus einschlägiger Literatur benutze ich sehr selten. Ich versuche, sie bewusst zu meiden. Sie sind eben nicht in meiner Sprache verfasst. Ich glaube, Gottesdienstteilnehmer haben ein gutes Gespür dafür, was zur Person des Predigenden oder Betenden passt. Einige Vorschläge, vor allem aus dem Internet, sind auch einer kirchlichen Binnensprache abgefasst, die ich in meinen Gottesdiensten zu vermeiden versuche. Auch das wird von den Gottesdienstteilnehmern bemerkt und geschätzt.

Einige meiner (alten) Fürbittgebete möchte ich ablegen, um mich wieder neu dazu zu zwingen, aktuelle Fürbitten zu schreiben. Ihr findet sie untenstehend. Vielleicht kann ja jemand etwas damit anfangen? Oder anders: benutzt sie ruhig, wenn sie Euch passend erscheinen.

Herr,
bleibe bei uns, wenn wir Fehler machen,
wenn wir den Pfad den du uns zu Füßen gelegt hast, verlassen.

Herr,
bleibe bei unserer Kirche, die deine Weisung nötig hat, zeige ihr jeden Tag, was es heißt, dir nachzufolgen.

Herr,
bleibe bei den Bedürftigen dieser Welt: tröste sie und führe sie zu dir. Segne sie an Geist und Leib, dass sie kräftig und stark werden.

Herr,
bleibe bei denen die alles haben, nur keinen Frieden. Schenke ihnen die Einsicht, dass wir auf unserer Welt nur gemeinsam leben können.

 


Herr,
wir bitten Dich um einen fröhlichen Glauben
der das Dunkel der Welt nicht verleugnet,
sondern uns in ihm bestehen lässt.

Darum bitten wir Dich für die Völker der Erde
dass sie den Frieden suchen, wo Krieg wütet
dass sie Gerechtigkeit aufrichten, wo Unrecht regiert
dass die den Hunger stillen, wo Armut herrscht

Herr,
wir bitten Dich um einen fröhlichen Glauben
der das Dunkel der Welt nicht verleugnet,
sondern uns in ihm bestehen lässt.

Darum bitten wir dich für unsere Häuser, Familien und Gemeinden
dass wir Vergebung lernen, wo Verletzungen geschehen sind
das wir einander Trost spenden, wo Angst und Trauer eingezogen sind
dass wir Gastfreundschaft üben, wo Einsamkeit uns voneinander trennt

Herr,
wir bitten Dich um einen fröhlichen Glauben
der das Dunkel der Welt nicht verleugnet,
sondern uns in ihm bestehen lässt.

Darum bitten wir Dich für unser Leben
dass wir in Leid und Kummer ausharren
die Schönheit deiner Schöpfung sehen lernen
und dankbar auf das blicken, was du uns täglich schenkst.

 


Herr, himmlischer Vater,
wir bitten Dich für unsere Erde, deine Schöpfung.
Lehre uns Besonnenheit im Umgang mit Ihren Resourcen,
und Demut gegenüber Ihrer Schönheit.

Heile uns von der Fehlannahme, dass wir Menschen die Herren dieser Welt sind
und helfe uns begreifen, dass in deiner Schöpfung Platz für alle Lebewesen ist.

Wir bitten Dich um Frieden in der Welt. Sei bei den Menschen,
die Opfer von Krieg und Verfolgung werden, im Kongo und im Sudan, im Irak und in Afghanistan,
in Palästina und überall auf der Erde.

Heile uns von der Fehlannahme, dass das Schicksal anderer Menschen für uns keine Bedeutung hat und helfe uns begreifen, dass ohne unser aller Hilfe kein Frieden möglich ist.

Wir bitten Dich für die Armen unserer Welt,
dass ihr Durst nach Gerechtigkeit gestillt wird.

Heile uns von der Fehlannahme, dass wir es uns in unserem Reichtum bequem machen können und helfe uns zu begreifen, dass Du es bist, der uns als Helfer zueinander stellt.

 


Wir bitten Dich für die Jugendlichen in allen Ländern,
besonders für unsere Brüder und Schwestern im Iran,
dass sie Ihre Hoffnung auf Freiheit nicht aufgeben.

Heile uns von der Fehlannahme, dass die Freiheit, die wir in unserem Land genießen, selbstverständlich ist und helfe uns begreifen, dass Freiheit kostbar ist, erkämpft und erhalten werden muss.

Wir bitten Dich für unsere Universität,
die ein Ort des gemeinsamen Lebens und Lernens sein möchte.

Heile uns von der Fehlannahme, dass wir gegeneinander kämpfen müssen um voran zu kommen und helfe uns begreifen, dass Bildung ein universelles Gut ist, das jedem zusteht.

Wir bitten Dich für unsere Familien und Freunde,
die Du uns gegeben hast, damit wir gemeinsam die Zeit bestehn.

Heile uns von der Fehlannahme, dass wir auf niemanden angewiesen sind und helfe uns begreifen, dass wir im Vertrauen unserer Nächsten deine Liebe sehen.

 


Herr, himmlischer Vater
wir bitten Dich, zeige uns neue Wege, aufeinander zuzugehen
lass uns die Schwachen und Ausgestoßenen nicht übersehen
die es auch bei uns gibt
wir bitten Dich, dass wir die Kraft finden auf diese Menschen zuzugehen
und ihnen einen Platz in unserer Mitte und in unseren Herzen frei zu machen.

Herr,
wir bitten Dich, lass uns ein Einsehen haben in unsere Verantwortung
die wir gegenüber anderen und unserem Leben haben
dass es gut wird mit uns
wir bitten Dich, dass wir uns nicht hinter anderen oder hinter den Verhältnissen verstecken,
sondern mutig voran gehen
weil Du aus jeder unserer Schwächen eine Stärke machen kannst

Herr,
wir bitten Dich, lass uns deine Kraft spüren, wenn wir an uns zweifeln
wenn wir befürchten, dass unsere Beziehungen nicht halten,
wenn wir Angst davor haben, alleine zu sein
wir bitten Dich, schenke uns ein Herz für unsere Mitmenschen
und Mitmenschen, die unseren Herzen guttun

Herr,
wir bitten Dich für unsere Wanderschaft,
lass dort wo wir unser Zelt aufschlagen, Menschen sein, die uns Nähe schenken
denen wir wichtig werden und die uns wichtig sind
lass uns nicht vergesssen, woher wir kommen
und doch mutig weiterziehen.
Deine Gegenwart ist Heimat auf dem Weg.

Print Friendly

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*