Was immer unzertrennlich bleibt – Predigt am Karfreitag 2014 in Halle-Diemitz

In der Nacht aber, nachdem Jesus vom Kreuz abgenommen war und in das Grab gelegt, waren sie im Hause Josephs von Arimathäa zusammen – Nikodemus, Maria, die Mutter Jesu und ihre Schwester, dazu Maria, die Frau des Klopas und Maria aus Magdala und der Jünger, den Jesus lieb hatte. Sie brachen das Brot in Trauer und tranken den Wein mit Tränen, auf dass erfüllt würde, was Jesus ihnen beim letzten Mahl sagte: „Ihr werdet weinen und klagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet traurig sein, doch eure Traurigkeit soll in Freude verwandelt werden.“ „Was immer unzertrennlich bleibt – Predigt am Karfreitag 2014 in Halle-Diemitz“ weiterlesen