Weihnachtsgeheimnis? – Weihnachtsandacht

Vielleicht habt ihr zu Hause bei Euch ja auch eine Weihnachtskrippe. Wir neigen dazu, eine Weihnachtskrippe als nur eine weitere Form von weihnachtlichem Schmuck zu sehen. Die Weihnachtskrippe ist aber Vergegenwärtigung einer Geschichte, auch wenn es sich bei dieser Geschichte nicht um ein historisches Ereignis handelt.

Bei meiner Mutter stehen gleich zwei. Eine davon ist ganz schlicht. Die Figuren sind aus Gips und unbemalt. Die Krippenfiguren stehen nicht einmal unter einem schützenden Dach. Aber sie sind alle da, die Protagonisten der Weihnacht: die Weisen, die Hirten, Schafe, ein Ochse und ein Esel, dazu Maria und Josef. Alle sorgsam gruppiert um einen Futtertrog, in dem ein kleines Kind liegt. Jede dieser Figuren hat eine Geschichte, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat, aber die sollen uns heute einmal egal sein. In der Weihnachtserzählung des Lukas fehlen die Weisen. Selbst dem begnadetsten Erzähler des Neuen Testaments kann nicht alles einfallen. Aber wir müssen auf die Weisen nicht verzichten. Wir finden sie in der Weihnachtserzählung des Matthäus. Auch ihre Geschichte will ich heute nicht erzählen, es genügt schon zu wissen, dass sie von allen Protagonisten der Weihnacht, diejenigen sind, die uns am meisten ähneln.
→ weiterlesen

Heimat auf dem Weg – Gedanken zur Jahreslosung 2013

Die Jahreslosung für das Jahr 2013 lautet: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.“ Ich möchte mich ein wenig mit der Losung aus dem Hebräerbrief beschäftigen und schauen, in wie weit sie in unsere Situation hineinsprechen kann.

Gesellschaft
„Weihnachten entscheidet sich unterm Baum.“ So warb die Elektronikmarktkette Mediamarkt im Advent 2011 um Kunden. Abgesehen davon, dass in diesem kurzen Satz ein scheinbar allgegenwärtig akzeptierter und praktizierter Materialismus behauptet wird, liegt in ihm auch ein Fünkchen Wahrheit. Denn ist es nicht so, dass wir mit dem Weihnachtsfest Bilder, Wünsche und Vorstellungen verbinden, die unserem tatsächlichen Leben nicht entsprechen? Frieden, Geborgenheit, Heimat. Man kann die vielfältigen Verbrämungen des Christfestes zum „Fest der Liebe“ kritisieren – sollte es sogar – aber es darf nicht vergessen werden, dass in der Tiefe solcher Beschreibungen, Wünsche und Bilder der Menschen liegen, die von Geborgenheit, Ankunft und Frieden sprechen.→ weiterlesen

5 dusslige Fehler in studentischen Vorträgen

Wer an einer deutschen Universität studiert, kennt das Problem. Viele Seminare sind angefüllt mit schlechten Referaten. Die meisten Dozenten haben sich damit abgefunden: es gibt so viel anderes zu tun, als dass sie sich auch noch um die rhetorischen Schwächen ihrer Studenten kümmern können. Und, dem Herrn sei es geklagt, die meisten Kommilitonen scheinen sich einen Dreck darum zu kümmern, ob ihr Vortrag einigermaßen erträglich ist. Im folgenden die 5 dussligsten Fehler, die in studentischen Vorträgen begangenen werden …

1) Sitzenbleiben
Sitzenbleiben Was Du in der Schule schon nicht wolltest, solltest Du dir auch in der Uni klemmen. Immer wieder kommt es vor, dass Vorträge vom Sitzplatz aus gehalten werden – das ist dusslig, denn es kostet Dich einen Großteil der Aufmerksamkeit deiner Kommilitonen. Wenn die Seminarleitung es aus unerfindlichen Gründen nicht ohnehin erzwingt, solltest Du darauf bestehen, vor dem Seminar stehend deinen Vortrag zu halten.→ weiterlesen

Was findet hier statt?

Ich habe mich nach ein paar Jahren ohne eigene Internetpräsenz dazu entschieden, wieder eine eigene Website – samt eigenem Blog – anzubieten. Warum und was hier veröffentlicht wird, will ich also kurz erklären.

Eine Vorbemerkung: Mit diesem Beitrag nehme ich am Webmaster Friday teil, der in dieser Woche unter dem Thema „Projektplanung – was plant ihr im kommenden Jahr?“ steht. Da mir die Gabe der Prophetie nur im begrenzten Ausmaß zu Verfügung steht, werde ich aber nicht die ganzen nächsten zwölf Monate abdecken.
→ weiterlesen

Bullshit-Bingo „Weihnachtspredigt“

Ein Bullshit-Bingo kann man wie ein traditionelles Bingo spielen, oder aber man schmunzelt einfach beim Lesen. Seinen Ursprung hat es vor allem bei der Satire von Wirtschaftssprech (wie in dieser IBM-Werbung), aber warum sollte man nicht auch einmal bei einer Weihnachtspredigt Spaß am Ankreuzen haben. Wer drei in Reihe hat, ruft laut: Bullshit-Bingo!

Es geht weiter: Das neue Bullshit-Bingo „Weihnachtspredigt“ 2.0. für 2013! Hier entlang … Was es mit dem Bullshit-Bingo auf sich hat, erkläre ich in diesem kurzen FAQ-Artikel.

Bullshit-Bingo für die Weihnachtspredigt

Zum Bullshit-Bingo „Sonntagspredigt“ hier entlang.

Ergänzung: Evelyn Finger schreibt auf ZEITonline über die Sprache aktueller Weihnachtspredigten „Schluss mit dem Geschwätz!„.

Martin Kähler als Wingolfit – Kähler-Studientag am 17. Oktober 2012

Wir haben uns hier in der „stummen Fakultät“ getroffen, die in der Praxis unserer Fakultät tatsächlich stummt bleibt. Die meisten Personen spielen nur als Paten für die Benennung unserer Hörsäle und Seminarräume noch eine Rolle. Hinzu kommen einige wenige folkloristische Veranstaltungen, wie diese hier. Unser Verhältnis zu den eigenen theologischen Ahnherren ist einer rein fachlichen Annäherung an das gewichen, was von ihrem theologischen Wirken bis heute von Wert ist, sich bis in die Diskurse unserer Zeit durchhält. Das muss nicht unbedingt wenig sein, wie wir an der Beschäftigung mit Martin Kähler lernen können.
→ weiterlesen

Alle Morgen weckt er mit das Ohr – Predigt Palmarum 2012 in Zschortau

Liebe Gemeinde,

in der Epistel aus dem Philipperbrief haben wir gehört, dass Gott sich in seiner Menschwerdung als Jesus Christus klein macht, so klein dass er uns gleicht, und dass wir mit ihm aufgerichtet werden. Im Evangelium für den heutigen Palmsonntag haben wir gehört, dass ein König in Jerusalem einzieht, ein König auf einem Esel. Das verstanden seine Jünger nicht, und wir?
→ weiterlesen