Ein Lob auf Stuckrad-Barre

Das fällt schwer. Auf den ersten Blick wirkt Benjamin von Stuckrad-Barre  wie der „Hanswurst mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom“, als der er vor Jahren beschrieben wurde. Heute nutzt er diese Passage zur ironischen Selbstbeschreibung, gerne und häufig. Die erste Welle des „Stucki“-Fantums ist aus Altersgründen an mir vorbei gegangen. Mein Erstkontakt war die sehr gute Sendung Stuckrad Late Night. Es gab also auf ZDFneo durchaus mal Sendungen, die das Einschalten in der Mediathek lohnten. Dank Denis Scheck, der Stuckrad-Barre in seiner Sendung Druckfrisch brachte, laß ich Auch Deutsche unter den Opfern (Rezension des Horbuchs). Es folgten die anderen Bücher, mit Ausnahme seines Romans „Soloalbum“. Ich neige dazu, Scheck zuzustimmen: Stuckrad-Barre ist der beste Chronist der Gegenwart unseres Landes. Immerhin. „Ein Lob auf Stuckrad-Barre“ weiterlesen

Amazon, Kapitalismus und der Buchladen um die Ecke

Ich beteilige mich ja grundsätzlich nicht an Shitstorms, ich habe Stil. Dieses, mein eigenes Stildiktat, sorgt dafür, dass ich zu vielen Themen erst mit entsprechendem Abstand von ein paar Stunden oder Tagen etwas (dann hoffentlich Substantielles) sagen kann. Dazu gehört sicher auch die Amazon-Debatte der letzten Woche. Viele, wirklich viele Leute haben dazu etwas ins Netz geschrieben und inzwischen hat Amazon auf die Vorwürfe mit einer Erklärung geantwortet. Aufgekommen ist die aktuelle Diskussion durch die Reportage „Ausgeliefert!“ letzten Montag in der ARD (in der Mediathek). „Amazon, Kapitalismus und der Buchladen um die Ecke“ weiterlesen

Fundi-Alarm bei Jauch & Co.

Warum nur sitzen in den Talkshows der Republik bei religiösen oder gar kirchlichen Themen fast ausschließlich Hardliner, verhuschte Schweiger oder komplett Irre? Zu Fragen der Religion oder Kirchenpolitik werden mit Vorliebe Vertreter extremer Positionen eingeladen, warum? Und, kann man das bitte ändern?!

Es war im Sommer 2008 als ich das letzte Mal eine (vollständige) Sendung Menschen bei Maischberger sah. Eingeladen waren Kardinal Meisner und Gloria von Thurn und Taxis. Ich meine mich auch an einen besonders begeisterten jungen Katholiken von der Benedikt-Fanfront zu erinnern, der die Sendung weiterhin ausstaffieren durfte. Zu keinem Zeitpunkt widersprach in der Sendung jemand Frau Thurn und Taxis und dem Kardinal in ihrem amtskirch-charismatischen Höhenflug („Küss den Ring, Herr Kardinal!“, „Homosexualität ist Sünde“, etc.) – was einfach daran lag, dass kein einziger liberaler Christ, keine einzige aufgeklärte Christin in die Sendung eingeladen wurde! „Fundi-Alarm bei Jauch & Co.“ weiterlesen

Anrufung – Andacht zur SETh-VV 2010 in Halle

In einem Internetforum schreibt Grombold: „Hallo, ich bin der Grombold und ich bin kein guter Lena-Fan.“ Melanie antwortet: „Glaube an die Liebe, glaube an das Glück, glaube an die Musik und Du wirst geheilt werden. Hallelujah!!! bfsdasauge dazu: „Jeder von uns zweifelt ab und zu an seinem Lena-Fantum. Ich auch. Manchmal glaube ich auch, dass Lena beim ESC letzte wird. Und da denke ich dann auch: Bin ich ein guter Fan? „Wobei das langsam echt religiöse Züge annimmt. Hab i.Ü. auch zwei Tage fast keine Lenasongs gehört. Also nur ungefähr alle Lieder zweimal pro Tag. Da kommen dann echt Entzugserscheinungen auf. Ich denke in einem Lenaforum muss auch Platz sein für Zweifel etc.“
„Anrufung – Andacht zur SETh-VV 2010 in Halle“ weiterlesen