Stärke uns den Glauben! – Predigt am 7. September 2013 in Brunnhartshausen

Liebe Gemeinde,
„Stärke uns den Glauben!“ verlangen die Apostel von Jesus (Lk 17,5-6). Und es ist nicht ganz abwegig anzunehmen, dass auch wir, die wir heute in die Kirche gehen, eine ähnliche Forderung stellen: Stärke uns den Glauben!

Ein paar Szenen.

In einem Wohnheim für christliche Studenten werden zu Beginn des Studienjahres die freigewordenen Zimmer neu vergeben. Interessenten besichtigen die Zimmer, und die bisherigen Bewohner besichtigen die Interessenten. Passt der oder die zu uns? Wird er sich an der Hausordnung beteiligen? Welches Studienfach studiert sie? Und, weil es ja ein christliches Wohnheim ist: wie hält es der zukünftige Mitbewohner mit dem Glauben? „Stärke uns den Glauben! – Predigt am 7. September 2013 in Brunnhartshausen“ weiterlesen

Schlag dein Zelt auf! – Jugendgottesdienst in Neidhartshausen

Als klar wurde, dass wir diesen Sommer ein paar Gottesdienste in Thüringen gestalten würden, wollten wir einen davon als Jugendgottesdienst halten. Am Abend des 23. August war es also soweit, unter dem Thema „Schlag dein Zelt auf!“ feierten wir mit moderner Kirchenmusik, Gesprächspredigt und Zeltaufbau, schließlich auch ein Agape-Mahl. Nach dem Gottesdienst lud die Freiwillige Feuerwehr noch zum Grill. Der gesamte Gottesdienst steht im Downloadbereich als PDF-Dokument bereit.zelt2 „Schlag dein Zelt auf! – Jugendgottesdienst in Neidhartshausen“ weiterlesen

Drei Tage – Predigt in Empfertshausen am 18. August 2013

Liebe Gemeinde,
in den Lesungen haben wir heute zwei Lausbubengeschichten gehört (Lk 2, 41-52 und Gen 37, 1-11). Jedenfalls werden sie in unseren Kirchen häufig als solche erzählt.

Die Geschichte des träumenden Josef, des Lieblingssohnes seines Vaters Jakob, genannt Israel. Er ist der Sohn seines Alters. Wir kennen das spezielle Verhältnis, das Eltern zu ihren Nachzüglern haben können. Als jüngstes Kind in einer Familie aufzuwachsen, vielleicht schon erwachsene Geschwister zu haben, ist heute zwar seltener geworden: und doch, dort wo es geschieht, bringt es sowohl für das Kind, als auch für Geschwister und Eltern eine ganz neue Situation mit sich, mit neuen Problemen und Herausforderungen. Das Jüngste darf sich mehr herausnehmen, muss nicht mehr die Klamotten der Geschwister auftragen, bekommt zu Weihnachten größere Geschenke und von den Eltern mehr Aufmerksamkeit.

Josef ist auch der Sohn, der träumt. „Drei Tage – Predigt in Empfertshausen am 18. August 2013“ weiterlesen

Bullshit-Bingo „Sonntagspredigt“

Hier kommt ein neues Bullshit-Bingo: Man kann es wie ein traditionelles Bingo spielen, oder aber man schmunzelt einfach beim Lesen. Seinen Ursprung hat es vor allem bei der Satire von Wirtschaftssprech (wie in dieser IBM-Werbung), aber warum sollte man nicht auch einmal bei einer Sonntagspredigt Spaß am Ankreuzen haben. Wer drei in Reihe hat, ruft laut: Bullshit-Bingo!

Bullshit-Bingo-SonntagspredigtZum Bullshit-Bingo “Weihnachtspredigt” hier entlang.