Weihnachtsgeheimnis? – Weihnachtsandacht

Vielleicht habt ihr zu Hause bei Euch ja auch eine Weihnachtskrippe. Wir neigen dazu, eine Weihnachtskrippe als nur eine weitere Form von weihnachtlichem Schmuck zu sehen. Die Weihnachtskrippe ist aber Vergegenwärtigung einer Geschichte, auch wenn es sich bei dieser Geschichte nicht um ein historisches Ereignis handelt.

Bei meiner Mutter stehen gleich zwei. Eine davon ist ganz schlicht. Die Figuren sind aus Gips und unbemalt. Die Krippenfiguren stehen nicht einmal unter einem schützenden Dach. Aber sie sind alle da, die Protagonisten der Weihnacht: die Weisen, die Hirten, Schafe, ein Ochse und ein Esel, dazu Maria und Josef. Alle sorgsam gruppiert um einen Futtertrog, in dem ein kleines Kind liegt. Jede dieser Figuren hat eine Geschichte, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat, aber die sollen uns heute einmal egal sein. In der Weihnachtserzählung des Lukas fehlen die Weisen. Selbst dem begnadetsten Erzähler des Neuen Testaments kann nicht alles einfallen. Aber wir müssen auf die Weisen nicht verzichten. Wir finden sie in der Weihnachtserzählung des Matthäus. Auch ihre Geschichte will ich heute nicht erzählen, es genügt schon zu wissen, dass sie von allen Protagonisten der Weihnacht, diejenigen sind, die uns am meisten ähneln.
„Weihnachtsgeheimnis? – Weihnachtsandacht“ weiterlesen

Bullshit-Bingo „Weihnachtspredigt“

Ein Bullshit-Bingo kann man wie ein traditionelles Bingo spielen, oder aber man schmunzelt einfach beim Lesen. Seinen Ursprung hat es vor allem bei der Satire von Wirtschaftssprech (wie in dieser IBM-Werbung), aber warum sollte man nicht auch einmal bei einer Weihnachtspredigt Spaß am Ankreuzen haben. Wer drei in Reihe hat, ruft laut: Bullshit-Bingo!

Es geht weiter: Das neue Bullshit-Bingo „Weihnachtspredigt“ 2.0. für 2013! Hier entlang … Was es mit dem Bullshit-Bingo auf sich hat, erkläre ich in diesem kurzen FAQ-Artikel.

Bullshit-Bingo für die Weihnachtspredigt

Zum Bullshit-Bingo „Sonntagspredigt“ hier entlang.

Ergänzung: Evelyn Finger schreibt auf ZEITonline über die Sprache aktueller Weihnachtspredigten „Schluss mit dem Geschwätz!„.