Rezension – „Rechtsextremismus“ von Samuel Salzborn

In den Zeitungen und Zeitschriften des Landes geht es jeden Tag darum. Ob vom NSU-Prozess in München berichtet wird, die Erfolge der AfD unter die Lupe genommen werden, über die NPD berichtet wird – überall werden Termini wie Rechtsextremismus, Nazismus und Rechtspopulismus benutzt. Der – nicht nur politisch – interessierte Leser fragt sich dabei, was ist mit den unterschiedlichen Termini überhaupt gemeint? Das habe  auch ich gemerkt, als ich vor nicht allzu langer Zeit über die AfD und die ostdeutschen Nazis geschrieben habe. „Rezension – „Rechtsextremismus“ von Samuel Salzborn“ weiterlesen

Unter Heiden (7): Zwischen Bekenntnis und Volkskirche

Die Kirche im Osten Deutschlands ist eine Minderheitenkirche. Allenorten sind die Spuren der DDR-Diktatur kaum mehr wahrnehmbar, das Gedenken an diesen Teil der Geschichte ist zu einer Willensfrage geworden, man kann hier prima leben ohne mit der Geschichte des Landes in Berührung zu kommen. Deutlich sichtbare Spuren hat die DDR aber in der Kirchenlandschaft hinterlassen. 1991 stellte DER SPIEGEL die Frage „Bleiben sie Heiden?“, noch ist die Frage nicht abschließend beantwortet. „Unter Heiden (7): Zwischen Bekenntnis und Volkskirche“ weiterlesen

Religion ist Sinn und Geschmack fürs Unendliche – Zum 180. Todestag von F.D.E. Schleiermacher

Heute ist der 180. Todestag von Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher, einem der bedeutendsten protestantischen Theologen der Geschichte. Ohne ihn keine protestantische Theologie des 19. und 20. Jahrhunderts, ob in An- oder Ablehnung seines Denkens. Noch heute wird er auf der einen Seite heftig verschmäht und gilt auf der anderen Seite den progressiven und liberalen Theologen als godfather of theology.

Friedrich_Daniel_Ernst_Schleiermacher

Geboren wurde er als Sohn eines reformierten Predigers, aufgewachsen ist er unter der Obhut der Herrnhuter Brüdergemeine, gelebt hat er in Berlin. Seine erste Professur erhielt er in Halle (Saale), wo er als Universitätsprediger wirkte und die bis heute wichtige Propädeutik begründete. Nach Schließung der Universität durch Napoleon kehrte er nach Berlin zurück, wurde Gründungsdekan der Theologischen Fakultät der neugegründeten Berliner Universität, respektierter Lehrer, Kirchenpolitiker und Bildungsreformer. Als Prediger und Hochschullehrer prägte er eine ganze Generation, als Denker ist er noch heute von großer Bedeutung. Am Tag seiner Beerdigung sollen Tausende die Straßen der Stadt gesäumt haben.

Im Deutschlandfunk lief 2013 die Reihe Stationen des liberalen Protestantismus mit einer gelungenen Ausgabe über Schleiermacher und der TheoBlog hält eine Reihe weiterer interessanter Artikel und Podcasts zur Theologie Schleiermachers bereit.