Rezension – „Rechtsextremismus“ von Samuel Salzborn

In den Zeitungen und Zeitschriften des Landes geht es jeden Tag darum. Ob vom NSU-Prozess in München berichtet wird, die Erfolge der AfD unter die Lupe genommen werden, über die NPD berichtet wird – überall werden Termini wie Rechtsextremismus, Nazismus und Rechtspopulismus benutzt. Der – nicht nur politisch – interessierte Leser fragt sich dabei, was ist mit den unterschiedlichen Termini überhaupt gemeint? Das habe  auch ich gemerkt, als ich vor nicht allzu langer Zeit über die AfD und die ostdeutschen Nazis geschrieben habe. „Rezension – „Rechtsextremismus“ von Samuel Salzborn“ weiterlesen

Kritisches – #Longreads über Kritik, Kritiker und Kritisierte

Die Kritik ist leicht, die Kunst ist schwer.

(Philipp Destouches)

Es wird ja viel kritisiert. Auch im Internet, hab ich mir sagen lassen. Viele Kritiken kommen eher unflätig daher, doch auch eine Kritik kann kunstfertig verfasst sein. Das ist immer dann der Fall, wenn die Kritik und ihre Form zum gewünschten Publikum passt. Deshalb stelle ich heute einmal vier Kritiken vor. Lange Texte (#Longreads), die man an einem Schlechtwetternachmittag gut lesen kann. „Kritisches – #Longreads über Kritik, Kritiker und Kritisierte“ weiterlesen

Wahlunwilligkeit

Ich habe in meiner (kurzen) Wählerbiographie einmal die Wahl verweigert. In der Stichwahl zum Oberbürgermeister meine Heimatstadt Dresden standen sich die CDU-Kandidatin Helma Orosz und der Kandidat der PDS gegenüber. Ich absolvierte den ersten Wahlgang noch per Briefwahl von Halle aus, auch die Unterlagen für den Zweiten lagen auf meinem Schreibtisch. Doch konnte ich mich nicht durchringen, einem der in meinen Augen ungeeigneten Kandidaten meine Stimme zu geben. Einige Freunde wählten damals ungültig, ich ließ meine Wahlunterlagen unausgefüllt auf dem Schreibtisch liegen, irgendwann wanderten sie in den Müll. Einen Unterschied machte es eh nicht. „Wahlunwilligkeit“ weiterlesen