Rezension – „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ von Axel Hacke

Axel Hacke schreibt von Berufs wegen gut, sehr gut. Vielleicht handelt es sich bei ihm um einen der letzten Großschreiber deutscher Provenienz. Und man darf sagen, auch Prominenz. Axel Hacke ist – ganz ohne ironischen Unterton – einer der Autoren, dem man zutraut, alles schreiben zu können. Vor allem aber schreibt er kurze Kolumnen für die Süddeutsche Zeitung und das SZ-Magazin, die auch in zahlreichen Buchveröffentlichungen vorliegen.

Es ist nur folgerichtig, dass ein Autor vom Format Hackes sich irgendwann aufmacht, ein Evangelium zu schreiben. Dieses liegt nun in Form der Geschichte „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ vor. In ihr macht sich das Alter Ego des Autors – aus seinen Kolumnen hinlänglich bekannt, jedoch auch für den neuen Leser sofort heimelig – mit Gott auf den Weg durch München.

Es handelt sich – dem theologisch vorgebildeten Leser sei es verraten – nicht um ein Evangelium im literarkritischen Sinne. Die Biographie des Erlösers spielt keine Rolle und am Ende muss auch niemand sterben. Doch neben einer Menge wundersamer Begebenheiten waltet hier der Geist der Gottesbegegnung.

Diese fällt anders, komisch aus. Sie erscheint anfangs harmlos, ja fast banal, als bloßes Spiel des Autors, als Phantasie seiner Hauptfigur. Doch nicht nur wandelt sich die Handlung ins Ernste, auch dem Autor ist es mit seiner Transzendenzerkundung ernst.

Die Geschichte wirbt nicht für eine bestimmte Religion oder eine Glaubenspraxis oder Tradition, wenngleich das Christentum den Hintergrund bildet. Die Hauptfigur begegnet Gott vor allem als Schöpfer, der sich so seine Gedanken zu seinem „Lebenswerk“ macht. Damit bietet die Geschichte nicht nur Anknüpfungspunkte in zahlreiche andere religiöse Traditionen, sondern auch für den heutigen schöpferischen Menschen, der mit den Möglichkeiten seiner Tatkraft hadert. Das Buch will missionieren: für das Glauben, das Erfinden an sich.

Der Autor und seine Gottesfigur beschwören die Phantasie, ohne die ein auskömmliches Leben und der Glaube nicht möglich sind. „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ ist ein Kinderbuch für Erwachsene, das die eingeschlafene und taube Einbildungskraft gerade der ach so erwachsenen Leser weckt.

Dass die Phantasie dem Glauben und der Glaube der Phantasie aufhilft, daran lass ich mich gerne erinnern. Sich etwas – und sei es Gott – so feste vorzustellen und auszumalen, bis es buchstäblich vor den eigenen Augen Wirklichkeit wird, ist eine kostbare und seltene Übung. Das Protagonisten-Quartett aus Autor, Illustrator, Haupt- und Gottesfigur spielt miteinander ein Erfindungsspiel aus Sprache und Bildern.

Hacke gelingt nebenbei und in Andeutungen eine angemessene Beschreibung einer heutigen Gottesbeziehung, die zwischen Zweifel, Anhänglichkeit und Mitleid changiert. Ich habe beim Lesen mehrmals gestockt und mir gedacht: Wie klug und unaufgeregt aufgeschrieben! Und beim zweiten Lesen dieser Passagen: Wie unaufdringlich tiefgründig!

„Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“ ist ein kluges, entspanntes, diskretes Buch darüber, wie heute geglaubt werden kann. Und witzig ist es auch noch. Wer gerne ein, zwei Stunden Schmunzelei und Nachdenklichkeit verschenken will, hat in diesem Buch das passende Geschenk für den Gabentisch der Lieben gefunden. Und wer sich solche Stunden selber gönnen will, kann beruhigt zugreifen.

(Mir wurde vom Verlag ein kostenloses Rezensionsexemplar zu Verfügung gestellt. Diese Rezension erschien am 1. Advent 2016 als Teil der Reihe „Auf dem Gabentisch“ auf theologiestudierende.de.)


Die Tage, die ich mit Gott verbrachte
Axel Hacke, Michael Sowa (Illustration)
Verlag Antje Kunstmann
18 € (gebunden)
16,95 € (Hörbuch)
Link zur Verlagshomepage

Ein Kommentar

  1. eine gute rezension eines weisen buches. sieht so aus, als hätten nichttheologen mehr freiheit als theologen. https://dierkschaefer.files.wordpress.com/2016/05/gott-denken.pdf